Anfragen zu Fluglärm & Beschwerden

Auf dieser Seite erhalten Sie Antwort auf häufig an uns gestellte Fragen. Weiter unten können Sie durch die verschiedenen Fragestellungen navigieren. Unter dem Link Fluglärmbeschwerden erhalten Sie einen Einblick in die Arbeit des Bereichs Nachbarschaftsdialog. Falls Sie eine Frage haben, die nicht beantwortet wurde oder eine Beschwerde über Fluglärm bei uns einreichen möchten, finden Sie im dritten Abschnitt dieser Seite das Kontaktformular.

Aktueller Hinweis:

Eingeschränkte Bearbeitung von Anfragen

Durch die aktuelle, uns alle betreffende Situation können wir derzeit den Normalbetrieb im Nachbarschaftsdialog nicht aufrechterhalten. Daher kommt es bei der Bearbeitung und Beantwortung von Beschwerden zu deutlichen Verzögerungen.

Sobald Ihre Anfrage bearbeitet wurde, melden wir uns bei Ihnen und bitten für längere Wartezeiten um Entschuldigung.

Erklärfilm Fluglärmbeschwerde

 

Bei der Bearbeitung von Fluglärmbeschwerden über einzelne Überflüge ist es uns wichtig, die anfragenden Bürger über Gründe für die unüblichen Flugverläufe und die eventuell getroffenen Sanktionsmaßnahmen gegen den Piloten zu informieren. Dafür melden wir die Flüge, die gegen lärmmindernde Regularien (z.B. vorgeschriebene Flugrouten) mutmaßlich verstoßen haben, an die Fluglärmschutzbeauftragte des Landes Hessen weiter.

Dort werden auffällige Flüge u.a. anhand der Radardaten der DFS Deutschen Flugsicherung auf Kursgenauigkeit und Höhenverlauf untersucht. Beim bestätigten Regelverstoß veranlasst die Fluglärmschutzbeauftragte über die DFS ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den Piloten beim Bundaufsichtsamt für Flugsicherung. Hat der Pilot keine stichhaltige Begründung dafür, können hohe Bußgelder bis hin zur fünfstelligen Höhe gegen ihn verhängt werden. Den anfragenden Bürgern teilen wir das jeweilige Untersuchungsergebnis der Fluglärmschutzbeauftragten mit.

Die meisten Fluglärmbeschwerden werden von nur wenigen Personen abgeschickt, die weitgehend automatisierte und standardisierte Reklamationen über einzelne Überflüge verschicken. Um eine differenzierte Bewertung von Lärmbeschwerden zu ermöglichen, sie bspw. in Bezug zu örtlichen Veränderungen im Flugverkehr zu setzen, werden diese Beschwerden auf Basis einer Absprache mit der Fluglärmkommission nur statistisch erfasst und für die Kommission separat dargestellt.

In der unten stehenden Grafik erhalten Sie Einblick in die monatliche Anzahl der Bürger, die sich über Fluglärm beschwert haben, und die Anzahl der statistisch relevanten Individualbeschwerden.

beschwerdezahlen2019.png

 

beschwerdegruende2019-.png

 

Die häufigsten Fragen, die uns im Rahmen von Fluglärmbeschwerden und Bürgeranfragen erreichen, beschäftigen sich mit dem Nachtflugverbot, Routenänderungen und der generellen Lärmsituation am eigenen Wohnort. Aus diesem Grund gehen wir hier auf diese Themenbereiche ein, um möglicherweise schon im Vorhinein Verständnisfragen klären zu können.

Bitte beachten Sie, dass wir auf die Situation rund um den Flughafen eingehen und daher die hier angezeigten Fragen und Antworten hin und wieder den aktuellen Gegebenheiten anpassen, um stets die drängendsten Fragen aufzugreifen.

Sollten Sie auf unseren Seiten hinsichtlich Ihrer Frage jedoch nicht fündig geworden sein, nutzen Sie gerne das Kontaktformular auf dieser Seite oder das kostenlose Infofon (0800-2345679), um sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Grundsätzlich gilt am Frankfurter Flughafen das Nachtflugverbot zwischen 23:00 Uhr und 05:00 Uhr.

Ab 22:00 Uhr beginnt zunächst die sogenannte Nachtrandzeit. In dieser ist nur eine bestimmte Menge an Flugbewegungen zugelassen. Jedoch kann es beispielsweise bei medizinischen oder technischen Notfällen vorkommen, dass auch in der Nacht gelandet werden muss. Nicht möglich sind Starts nach 24:00 Uhr.

Für den Flughafen Frankfurt gelten Betriebs- und Nachtflugbeschränkungen, darunter ein grundsätzliches Verbot von planmäßigen Flügen zwischen 23:00 und 05:00 Uhr. Während dieser Zeit gelten folgende Ausnahmeregelungen:

Flugzeuge dürfen nur dann nach 23:00 Uhr starten, wenn sie über eine geplante Startzeit bis 23:00 Uhr verfügen und der Grund für die Verspätung außerhalb des Einflussbereichs der Fluggesellschaft liegt.

Landungen mit planmäßiger Ankunft vor 23:00 Uhr bedürfen bis 24:00 Uhr keiner individuellen Ausnahmegenehmigung, sofern deren Verspätung sich nicht bereits aus der Flugplangestaltung ergibt.

In den letzten Jahren wurden keine Flugrouten geändert. Das Ändern von Flugrouten ist ein langwieriger Prozess. Beispielhaft hierfür ist die mögliche Änderung der Route AMTIX kurz.

Gerade durch das Wechseln der Windrichtung und damit auch der Betriebsrichtung am Flughafen kann der Eindruck entstehen, dass Flugzeuge auf sonst weniger genutzten Routen fliegen. Sämtliche Flugrouten können Sie in unserer Kartendarstellung auf FraMap einsehen.

Um mit der vorhandenen Start- und Landebahnlänge sicher auszukommen, starten und landen Flugzeuge grundsätzlich gegen den Wind.

Auf den drei parallelen Bahnen finden deshalb in Abhängigkeit von der vorherrschenden Windrichtung und Windstärke Wechsel der Start- und Landerichtung, der sogenannten Betriebsrichtung, statt.

Die Frage nach den gesundheitlichen Auswirkungen von Fluglärm beantwortet die NORAH-Studie, indem sie umfassende, aktuelle, wissenschaftlich gestützte Erkenntnisse über die Auswirkungen des Verkehrslärms auf die Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet bereitstellt. Der Fokus liegt dabei auf Fluglärm. Untersucht wurden Auswirkungen auf Gesundheit, Lebensqualität und die geistige Entwicklung von Kindern.

Um zu verhindern, dass Schäden an Dächern durch Wirbelschleppen entstehen, bieten wir Ihnen unser kostenloses Dachsicherungsprogramm an.

Interessierte Eigentümer können sich bei unserer kostenlosen Hotline unter 0800 - 234 567 9, über unser Online- Kontakt-Formular oder einfach und formlos per Email an dachsicherung@fraport.de an uns wenden