E-PORT AN

Ziel des Projektes ist es nicht nur, den Fuhrpark zu elektrifizieren und dadurch CO2-, Luftschadstoff- und Lärmemissionen zu vermeiden, sondern auch die Arbeitsbedingungen auf dem Vorfeld zu verbessern sowie Erekenntnisse über die Alltagstauglichkeit von E-Fahrzeugen zu gewinnen.

Video zum Projekt e-port an
Video zum Projekt e-port an

 

Die Elektromobilitäts-Initiative E-PORT AN der Partner Fraport AG, Lufthansa Group, Land Hessen und Projektleitstelle Elektromobilität Modellregion Rhein-Main hat zum Ziel, Bodenemissionen rund um die komplette Flugzeugabfertigung langfristig zu reduzieren. Hierzu werden in Einzelvorhaben verschiedene elektromobile Technologien und Verfahren entwickelt, im Alltag erprobt und wissenschaftlich begleitet.

Bei der Fraport AG am Flughafen Frankfurt werden mit Schwerpunkt in der Flugzeugabfertigung insgesamt etwa 500 elektrisch angetriebene Spezialfahrzeuge eingesetzt, die sich täglich im Alltagseinsatz bewähren.


Ziele

emobility.png

 

Das Ziel der verschiedenen, unter ihrem Dach gebündelten Projekte ist die Reduktion von CO2 -Emissionen bei der Flugzeugabfertigung. Bei einer Flugzeugabfertigung kommen bis zu 20 verschiedene Fahrzeuge zum Einsatz. Dabei werden neue batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge im Alltagseinsatz getestet, die von der Bundesregierung im Rahmen des Programms „Elektromobilität in Modellregionen“ gefördert werden. Sie ersetzen kraftstoffbetriebene Fahrzeuge. CO2- und Luftschadstoffemissionen sowie Lärm werden so vermieden, was neben der Umweltbilanz auch die Arbeitsbedingungen auf dem Vorfeld verbessert.

Bereits im Jahr 2009 wurde der Fraport AG der eCarTec Award für das Konzept des "e-Fuhrpark 2005+" verliehen. Die Auszeichnung wurde während der Munich International Trade Fair for Electric and Hybrid Mobility in der Kategorie Sustainable Mobility Concepts verliehen. Die Auszeichnung würdigte nicht nur das zukunftsfähige Konzept, sondern auch die bis dahin gleisteten Anstrengungen, innovative Fahrzeugtechnologie unter den besonderen Bedingungen am Flughafen zu testen und diese in den täglichen Arbeitsablauf zu implementieren.