Bahnensystem & Betriebszeiten

Aufgrund der aktuellen Situation sind dauerhafte Bahnsperrungen vorgenommen worden, um dem Bedarf an Abstellmöglichkeiten für derzeit nicht benötigte Luftfahrzeuge gerecht zu werden und geplante Sanierungsmaßnahmen erweitert umzusetzen.

Bahnensystem FRA

 

Das Start- und Landebahnsystem des Frankfurter Flughafens umfasst vier Bahnen. Drei davon sind parallel zueinander ausgerichtet, die vierte verläuft in Nord-Süd-Richtung.Landungen finden auf den beiden äußeren Parallelbahnen, der sogenannten Landebahn Nordwest (25R/07L) und der Südbahn (25L/07R) statt.

Starts werden auf der mittleren Parallelbahn, der sogenannten Centerbahn (25C/07C), sowie auf der in Nord-Süd-Richtung gelegenen Startbahn West (18) abgewickelt.

Insbesondere westlich des Flughafens liegen Wohngebiete nahe am Flughafen, die bei Ostbetrieb von landenden Maschinen niedrig überflogen werden.Auch deshalb ist der Westbetrieb das bevorzugte Betriebsrichtungsszenario am Frankfurter Flughafen.

Bahnensystem FRA
Bahnensystem FRA

 

Zur Instandhaltung des Start- und Landebahnensystems mit allen Rollwegen ist Fraport als Flughafenbetreiber gesetzlich verpflichtet, Pflege-, Wartungs- und Sanierungsarbeiten durchzuführen. Während dieser Maßnahmen sind Sperrungen verschiedener Stan- oder Landebahnen auch dann möglich, wenn angrenzende Rollwege saniert werden müssen.

Um den Flugbetrieb geringstmöglich zu beeinträchtigen, werden diese Arbeiten üblicherweise nachts durchgeführt. Während dieser Zeiten ist die jeweilige Start-/Landebahn für den Flugbetrieb gesperrt. Diese Sperrungen können zu Lärmverlagerungen im Umfeld des Flughafens führen. Deshalb informieren wir Sie tagesaktuell über geplante Bahnsperrungen.

Die im Folgenden angezeigten Bahnsperrungen sind im benannten Zeitraum vorgesehen (Quelle: NOTAM).

Zeitraum Uhrzeiten Betroffene Start-/Landebahn
29.6. - 15.9.2020 durchgehend geschlossen Startbahn 18
6. - 11.7.2020 22 - 6 Uhr Südbahn 07R/25L
8. - 11.7.2020 23 - 4:45 Uhr Landebahn Nordwest  07L/25R
     
Letzte Bearbeitung: 9.7.2020 um 12:25Uhr
Beispielhafter Verlauf eines Vermessungsfluges
Beispielhafter Verlauf eines Vermessungsfluges

 

Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) ist gesetzlich verpflichtet, regelmäßig Messflüge zur Wartung und Kalibrierung der Navigationsanlagen des Frankfurter Flughafens durchzuführen. Dabei wird das sog. Instrumentenlandesystem (ILS) aller Start- und Landebahnen beider Betriebsrichtungen mit kleinen, zweimotorigen Propellermaschinen angeflogen, vermessen und kalibriert.

Diese Vermessungsflüge sind für Sicherheit im Luftverkehr unentbehrlich und dürfen trotz des Nachtflugverbots am Flughafen Frankfurt auch während der Nacht stattfinden, da sie am Tag zu großen Beeinträchtigungen des regulären Flugverkehrs führen würden.

Betriebszeiten FRA

 

Die Betriebszeit des Frankfurter Flughafens beginnt um 05:00 Uhr und endet um 23:00 Uhr lokaler Zeit. In der Zeit zwischen 23:00 Uhr und 5:00 Uhr gilt das Nachtflugverbot, sind also keine planmäßigen Starts und Landungen zulässig.

Während der sog. Nachtrandstunden von 22:00 bis 23:00 Uhr und 5:00 bis 6:00 Uhr sind am Frankfurter Flughafen pro Nacht im Kalenderjahresdurchschnitt nicht mehr als 133 Flugbewegungen zulässig.

Betriebsbeschränkungen gibt es in Frankfurt nicht nur während der Nacht, sondern auch am Tag. So dürfen Flugzeuge, die nicht über eine als lärmgemindert geltende ICAO-Lärmzulassungsklasse verfügen, lediglich montags bis freitags nur zwischen 8:00 und 20:00 Uhr verkehren. Am Wochenende dürfen sie weder starten noch landen.Landungen von Flugzeugen, die aus meteorologischen, technischen oder 

Downloads

Weiterführende Informationen zu den Themen dieser Seite (Im PDF-Format)

verspätungen.png

 

Für den Flughafen Frankfurt gelten Betriebs- und Nachtflugbeschränkungen, darunter ein grundsätzliches Verbot von planmäßigen Flügen zwischen 23:00 und 05:00 Uhr. Während dieser Zeit gelten folgende Ausnahmeregelungen:

  • Flugzeuge dürfen nur dann nach 23:00 Uhr starten, wenn sie über eine geplante Startzeit bis 23:00 Uhr verfügen und der Grund für die Verspätung außerhalb des Einflussbereichs der Fluggesellschaft liegt, wie beispielsweise Gewitter oder starker Schneefall. In diesen Fällen können Fluggesellschaften eine kostenpflichtige Einzelerlaubnis beantragen, die dann im Einzelfall von der hessischen Luftaufsicht erteilt wird. Ab 00:00 Uhr sind auch solche Starts untersagt.
  • Landungen mit planmäßiger Ankunft vor 23:00 Uhr bedürfen bis 24:00 Uhr keiner individuellen Ausnahmegenehmigung, sofern deren Verspätung sich nicht bereits aus der Flugplangestaltung ergibt. Ab 00:00 Uhr müssen verspätete Flüge an andere Flughäfen ohne Nachtflugverbot zur Landung ausweichen.
  • Luftfahrzeuge ohne die erforderliche ICAO-Lärmzulassungsklasse dürfen in den Nachtrandstunden nicht oder nur eingeschränkt starten und landen.
versp2019.png

 

Hier finden Sie eine statistische Auflistung der Verspäteten Flüge des vergangenen Jahres.